schmidtloesung > 2010 > November

Beiträge des Monats November 2010

Alltag »

[ 24 Nov 2010 | Keine Kommentare | 85 Betrachtungen]

Beim Gang durch die Büros sind wieder etliche Tisch-, Wand- und Weihnachtskalender sowie  Tassen, Stifte, Blöcke auf den Schreibtischen zu sehen, die von fleißigen Vertriebsmitarbeitern beauftragter Firmen angeschleppt und verteilt wurden. Dabei fällt mal wieder auf, wie lieblos – sprich: hässlich, billig oder nutzlos – diese Werbegeschenke zum größten Teil sind. Zuständig für die Beschaffung dieser Incentives sind bei größeren Firmen direkt die Marketing-Mitarbeiter oder Vertriebler, bei kleineren Firmen werden es wohl die Damen (und es sind meist Damen …) des Backoffice sein.

Macht es wirklich Sinn, diese zweifelhaften Incentives zu verteilen? Ich meine, dass es von Wertschätzung gegenüber dem Kunden spricht, sich bei der Auswahl anzustrengen und vielleicht auch etwas mehr zu investieren oder vor allem mehr anzustrengen. Oftmals haben Konzerne Compliance-Regeln, bis zu welchem Wert die Mitarbeiter Geschenke annehmen dürfen . Alles über diesem Wert wird als möglicher Bestechungsversuch gewertet (oder zumindest als Versuch der Einflussnahme). Dementsprechend sind enge Grenzen gesetzt. Aber trotzdem: Hässlich müssen die Tassen nicht sein. Und die Kalender zumindest funktional durchdacht.

Ich denke, dass es oftmals besser wäre, einfach nichts zu verschenken. Denn was soll ein Kunde denken, der die 20. weiße China-Billig-Tasse mit Firmenlogo-Aufdruck erhält?

Es verhält sich meiner Meinung nach genau so wie ein erstes Gespräch mit einem neuen Anbieter. Wenn die Vertreter des Anbieters mit fettigen Haaren und Norwegerpullovern (Vorsicht! Übertreibung) auftauchen und Beratung im ERP-Umfeld anbieten, wird man Ihnen wahrscheinlich nicht sonderlich viel Kompetenz zuschreiben. Und ja, rein fachlich wäre es wahrscheinlich vermessen, diesen Rückschluss zu ziehen. Aber Menschen sind im Allgemeinen einfach und der erste Eindruck lässt sich nur schwer revidieren. Also, warum sich nicht passend anziehen? Also, warum nicht ein originelles, auf den Kunden abgestimmtes Incentive zu Weihnachten verschenken? Oder es einfach ganz sein lassen. Bitte.

Projektmanagement »

[ 23 Nov 2010 | Keine Kommentare | 289 Betrachtungen]

Guido Hartmann stellt seine MindMaps, die Er anscheinend zur Vorbereitung der Prüfung angelegt hat, hier kostenlos zu Verfügung:

http://www.xmind.net/share/guido_hartmann/

Danke für die Mühe!

Allgemein »

[ 22 Nov 2010 | Keine Kommentare | 79 Betrachtungen]

Inspiration und Unterhaltung – eine tolle Kombination und sehr gut aufbereitet. Die Vorträge reichen von OK bis hervorragend, der Themenbereich ist weit gesteckt und geht von Unterhaltung zu Technologie und Business. Seit 2006 hat TED über 700 Vorträge online gestellt. Die Vortragenden sind hochkarätig und man ist erstaunt, wer alles mit macht (z.B. Frank Gehry, Seth Godin, Douglas Adams, Benoit Mandelbrot und viele, viele mehr)

Sehr gelungen finde ich auch die iPad-App, die entweder gezielt die Auswahl der Vorträge zulässt oder, und das ist z.B. auf dem Sofa am Wochenende ein Quell an Ideen, eine Modus, in dem man nach Auswahl des Themenbereichs und der zu Verfügung stehenden Zeit, Vorträge vorgeschlagen bekommt. Die App ist kostenlos und kann auch Vorträge lokal abspeichern, so das man diese auch ohne WLAN oder UMTS anschauen kann – vielleicht auf dem Weg zur Arbeit?

Link zu TED und der Link zur iPAD-App, die hier ausführlich vorgestellt wird.

Alltag »

[ 21 Nov 2010 | Keine Kommentare | 48 Betrachtungen]

Einfach mal anders präsentieren. Allerdings schwer nachzuahmen, außer man hat einiges Talent als Zeichner…

Gefunden auf boingboing

Alltag »

[ 17 Nov 2010 | 2 Kommentare | 125 Betrachtungen]

Nachdem ich zwar eher selten Artikel schreibe, aber doch ein oder zwei interessante Artikel und Files online gestellt habe und ein “bisschen” mehr als ein Jahr mit “schmidtlösung” online bin, stelle ich mir die Frage:

Gibt es eine kritische Menge an Lesern, die für einen anständigen Strom an Kommentaren notwendig ist? Was ist das Leser/Kommentar-Verhältnis bei kleinen Blogs? Gibt es dazu irgendwo öffentliche Statistiken?

Frei nach dem Motto “If you can’t measure it, you can’t manage it” (wahrscheinlich Robert S. Kaplan  / David Norton). Allerdings gibt es noch wenig zu managen hier…